Workshops 2019

wer nicht wagt, der nicht gewinnt

 

WORKSHOP 1:   ImproMusikGenre   (Level 1-3)

„Metal!“ – „Volksmusik!“ – „Jazz!“ – „Kinderlied!“ – Bei der Vorgabe für einen Improsong kann es einen manchmal kalt erwischen. Neben geläufigeren Musikrichtungen gibt es auch immer wieder Genres die uns auf unterschiedliche Weise herausfordern. Aber auch „Pop“ ist eine große Schublade…

In diesem Workshop verschaffen wir uns einen Überblick über die verschiedensten Musikgenres und gehen theoretisch, vor allem aber praktisch auf die gesanglichen, melodischen, rhythmischen und lyrischen Aspekte ausgewählter Stile ein.     Willkommen sind gleichermaßen SpielerInnen mit Impro-Grundlagenerfahrungen wie auch „alte Hasen“.

Trainer: Christian Frerichs

Christian Frerichs ist Impromusiker von „Wat Ihr Wollt“ (Oldenburg), dem „Improtheater Bremen“ und der Bremer „BIK City Impro“.

 

 

 

 


WORKSHOP 2:  Hilfe!!! – Mein Partner ist ein Vollpfosten (Level 1-3)

Hilfe!!! – mein Partner ist ein Vollpfosten.

Improvisationstheater spielen ist so wundervoll inspirierend, so frei, wir erleben den Flow und sind verzaubert von der Magie des Augenblicks. Wir sagen „ja und“ bringen die Handlung voran – wir lernen, dass unser Partner ein Genie ist und unsere anfängliche Naivität das auch wirklich glauben zu wollen, hilft uns dabei. Doch dann nach einer Weile kommt es, wie es kommen muss, wir erkennen, dass unsere Partner als eben NICHT genial zu bewerten sind. Wie oft haben wir uns schon gefragt, wo die Genies gerade performen, während  wir hier mit diesen Vollpfosten klar kommen müssen. Selbst lang geschätzte Kollegen machen so viel falsch, ja mit einigen wird es einfach fast unmöglich gut zusammen zu arbeiten. In diesem Workshop fühlen wir den schwierigen Bühnensituationen auf den Zahn. Den Partner können wir nicht ändern, unseren Umgang mit scheinbar unzumutbaren Angeboten sehr wohl. Was hindert uns daran, mit ganzem Herzen zu akzeptieren, was angeboten wird? Wie können wir uns wirklich davon frei machen, Kollegen zu bewerten und kontrollieren zu wollen?

Wir müssen mit den Menschen klar kommen, die da sind – andere gibt es nicht. Eine Prise Selbstreflexion, ein Hauch Transaktionsanalyse jede Menge Menschlichkeit und Humor lassen die Suppe schmackhaft werden, die wir uns selbst einbrocken. Den Kollegen können wir nicht ändern – uns und unsere Haltung schon. Und schon rückt die Spielfreude mit dem Unerwarteten wieder in greifbare Nähe. Na, wenn das keine gute Nachricht ist?

Trainerin: Anja Balzer

Improtheater in Deutschland und vor allem „tief im Westen“ ist ohne Anja Balzer nicht zu denken. Seit ihrem Studium der Theater-Film-und Fernsehwissenschaften lebt sie im Ruhrgebiet und prägt von dort aus seit über 20 Jahren die Idee dieser Kunstform. Als Schauspielerin, Regisseurin, Theaterpädagogin und Moderatorin findet man sie auf Bühnen, in Workshops und Trainings in der ganzen Republik. In Trainings zum Themenbereich Kommunikation und Team ergänzt der Blick des systemischen Coaches für Veränderungsprozesse ihr Agieren. Und als Masterfool gibt es kaum etwas, das sie erschüttern kann. Mit charmantem Understatement und jeder Menge Humor begleitet sie Menschen darin, das Beste von sich zu zeigen.   Anja Balzer, selbst lange Jahre Erfahrung als Vollpfosten, ist Mutter eines 6jährigen Sohnes und mit einem Klinikclown verheiratet. Noch Fragen?!

 


WORKSHOP 3:   Stille aushalten  (Level 2-3)

In diesem Workshop werden wir uns auf das wesentliche reduzieren. Michael Wolf zwingt die Workshop Teilnehmer auf den verbalen Verpackungsmüll zu verzichten. Er zeigt uns wie wir in die Tiefe kommen, wie wir Bühnenpräsenz erlangen  und demonstriert wie die Stille auf der Bühne eine große Kraft entfalten kann.

Trainer: Michael Wolf

Michael Wolf gehört zu den Gründungsmitgliedern der Gorillas. Als Assistent von Michael Pfleghar war er viele Jahre bei dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen beschäftigt, bevor er als Regisseur, Drehbuchautor und Storyliner zu Grundy UFA und RTL wechselte. Er trainierte zahlreiche deutschsprachige Improvisationsensembles wie das legendäre Springmaustheater in Bonn, das Eidgenössische Improvisationstheater in Zürich oder das Placebo-Theater in Münster. Heute lehrt er an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelsson-Bartholdy« in Leipzig und an der »HMT« in Rostock.

 


WORKSHOP 4:   Was. Abstraktion. Macht. (Level 3)

Sieben Jahre lang konnte ich in Hannover leben.
Auch weil der Künstler Kurt Schwitters mal hier gelebt hat. Ihn verehre ich sehr – nicht zuletzt wegen seiner einzigartigen Balance zwischen Anstand und Anarchie.

So ist es mir eine Ehre, mein Impronover Theater – Labor zur Macht der Abstraktion in der Imrovisation von ihm und seiner Arbeit inspirieren zu lassen: Reduktion vom Allgemeinen aufs Wesentliche. Ändern von Sichtweisen, Spielarten und Ausdrucksformen.
Eröffnung magischer Räume zwischen SpielerInnen und Publikum.
Gefühle, Geschichten und Figuren die über unsere alltägliche Erfahrungs – und Ausdruckswelt hinausführen.
Umgang mit allen Themen. Auch den Unbequemen.

Forschung, Gestaltung und Aufstand interdisziplinär.

Man kann ja nie wissen.(Kurt Schwitters)

Hinweis: TeilnehmerInnen bekommen eine schöne Hausaufgabe vorneweg.

 

Trainerin: Verena Lohner 

Verena Lohner ist Schauspielerin, Trainerin, Konzepterin und künstlerische Leitung am Theater Steife Brise in Hamburg. In Sachen, Forschung, Entwicklung und Abenteuer ist sie weltweit in Theatern, Unternehmen, Organisationen und auf Festivals unterwegs – mit eigenen Formaten, Workshops, Seminaren und als Akteurin.
Um in die Gesellschaft einzubringen was sie als Künstlerin geben kann, ist sie international aktiv in Mikroprojekten, wie z.B. „Beyond Text – arts based research“, „Lebens – und Arbeitswelten mit Zukunft“ und ist Lektorin für Kreativität im Studiengang Nachhaltigkeitswissenschaften an der Leuphana Universität, Lüneburg.
Um Stücke voll pulsierendem Leben, vielschichtiger Emotion und spielerischer Vielfalt und Kraft zu gestalten, arbeitet sie leidenschaftlich mit klassischen und zeitgenössischen Theatermitteln, Improvisation, Musik, Film, Geschichte und Kunst.
Europäische Körperarbeit und kanadische Clown-Philosophie sind dabei ebenso lebendig wie japanische Erzählkunst.
Action – mit Kopf und Körper im Einklang – lebt sie sowohl im Theater, als auch privat u.a. beim Bergsteigen oder im Boxring.

 

 

 

Workshopzeiten:

Freitag: 14-17 Uhr
Samstag: 9.30-12.30Uhr  und 14-17 Uhr
Sonntag: 10-11 Uhr und 11-13 Uhr Werkschau